Главная » 2011 » Ноябрь » 9 » Presnjakow Maximilian. (Deutsch text)
13:34
Presnjakow Maximilian. (Deutsch text)

     Presnjakow Maximilian ist ein russischer Maler, Mitglied des Künstlerverbands Russlands (der letzte ist ein Mitglied der International Association of Art (IAA)). Er wurde 1968 in Wladiwostok geboren.

     Maximilian besuchte die Malschule in Wizebsk, später – die Rjasaner Kunstschule. Er hat sein Studium am Moskauer Surikow-Institut absolviert. Von 1996 bis 2009 war M. Presnjakow Leiter der Grafikerstudio im Rjasaner College des Kunstgewerbes, wo er seine Lehrmethode mit Erfolg entwickelte. Er ist Verfasser des Lehrbuchs „Perspektive“ (Ein Kurs in Linearperspektive, Russiches Wort, Rjasan 2003); die umgearbeitete neue Fassung von 2012 (FORVM, Moskau) ist ein Kurs der klassischen Linearperspektive. Außerdem ist er Autor eines Einheitslehrbuchs für Komposition, Freilichtmalerei, Aquarellmalerei, Gouache-Malerei und andere Techniken (Die Lehrgespräche in der Grafikwerkstatt; P.A. Tribunski, Rjasan, 2012).

     Seit 2008, unterrichtet Maximilian am Studio für darstellende Künste (die Schaffenswerkstätte; im Jahr 2009, wurde er Leiter dieses Studios). Seit 2010, ist er als Dozent an der Rjasaner Filiale der Petersburger Hochschule der Volkskünste tätig. Er ist Dozent in der Abteilung der naturwissenschaftlicher und allgemeinbildender Fächer; u. a., ist er Ehrenbildungsarbeiter, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Volkskünste.

     M. Presnjakow arbeitet in verschiedenen Techniken wie Öl, Aquarell, Zeichnung usw. Er illustriert auch die Bücher, v.a. die Bücher auf dem Gebiet der Geschichte und der Historienmalerei. Als Illustrator, arbeitete er mit vielen Moskauer (Wetsche, AST, INES, Fair, FORVM, Wissenschaft und Religion, Amrita-Rus, Weiße Alven) und Rjasaner Verlagen (Russiches Wort, Usorotschje, Preis, Ring). Von 1993 bis 1997 war Maximilian Chef Designer der orthodoxen historischen Kinderzeitschrift Bienchen – der Ausgabe des Moskauer Patriarchats. Er war auch der erste Illustrator des Buchs von Veles und der Slawischen Mythen. Die beiden Serien enthalten jeweils Dutzende von Bildern, die nach sorgfältiger Prüfung historischer Materialien geschaffen wurden.

     Der Maler hat mehrere Artikel über die Kunsttheorie geschrieben, z. B. „Von dem Psychischen und dem Geistigen in der Kunst“ (1998; Reflexionen über das Buch von W. Kandinsky „Von dem Geistigen in der Kunst“; die Ausschnitte des Artikels s. in der Moskauer Zeitschrift Delphis, Nr. 2, 2004), vollständig erschien das Artikel als Buch 2011; „Kunst und Metaphysik“ (Delphis, Nr. 3, 2009), „Kann man die Schöpfung erlernen?“ (s. in der Moskauer Zeitschrift Die Kunstschule, Nr. 2, 2009). M. Presnjakow verfasste die Artikel für die folgenden Moskauer Zeitschriften:Wissenschaft und Religion (2008), Delphis (2004, 2009, 2013), Junger Künstler (2009, 2012, 2015), Kunstbeirat(2009, 2012), D_Entourage (2010), Sobranie (2014). Er ist Verfasser des Grundsatzartikels „Strukturierung des Kompositionsdenkens und Ornamentalismus in der bildenden Kunst“, in dem der Autor denkt über die Formen der bildnerischen Sprache, über die Zeichenplastik und die Rhythmen nach (s. das Faltblatt zur internationalen Ausstellung „Ornamentalismus-2010“, in der Maximilian als Veranstalter und als Kunstmaler teil nahm). Teilweise wurde dieser Artikel in seinem wissenschaftlich-publizistischen Buch veröffentlicht (Der Ornamentalismus in der bildenden Kunst und die Strukturierung des Kompositionsdenkens, Rjasan, Russisches Wort, 2013).

     Außerdem wurde das Buch der theoretischen Bedenken des Maximilian Presnjakow – Kompositionsdenken, künstleriche Gestalt und Erkenntnis – zu seiner Einzelausstellung „Myth&logems“ herausgegeben (Galerie Palette, Rjasan 2010). Ein Jahr später erschien sein Buch „Von dem Psychischen und dem Geistigen in der Kunst. Reflexionen über das Buch von W. Kandinsky „Von dem Geistigen in der Kunst“.“

     Die Artikel über den Maler, die Veröffentlichungen seiner Werke erschienen in verschiedenen russischen Zeitschriften:Kinderliteratur (1997), Mäzen (2001), Zauberberg (2004, 2012), Moskauer Zeitschrift (2008), D_Entourage (2008),Rjasan-City (2008).

     M. Presnjakow hatte den Stoff für ein Buch von B.A. Dechterjow gesammelt und dann verfasste er das – Gespräche über Komposition (Rjasan 2009) – gefördert vom Rjasaner College des Kunstgewerbes. Das ist die vollständigste Sammlung des theoretischen Erbes von B.A. Dechterjow – von einem der größten Illustratoren in der UdSSR, der auch Hauptillustrator des Kinderbuchverlags „Detgis“, Mitglied der Kunstakademie der UdSSR, Professor am Moskauer Surikow-Kunstinstitut war. Die Ausgabe wurde mit seinem 100-jährigen Jubiläum verbunden. M. Presnjakow hat für dieses Buch zwei Artikel geschrieben: den Prolog und die Aufzeichnung über einige LehrmethodenDechterjows. Einige wissenschaftliche Artikel zum Thema „Die Kunst und die Pädagogik der Kunst“

wurden in der Presse und in den elektronischen Zeitschriften veröffentlicht.

     Viele theoretische Artikel von M. Presnjakow sind noch nicht erschienen.

     Außer den realistischen Werken, entwickelt Maximilian und versucht in seiner Arbeit einige neue Stilrichtungen, Ausdrucksformen und andere Ideenformen der bildenden   Kunst. So sind die Aktzeichnungen, die in der Mikromalerei ausgeführt wurden, sowie die Zeichnungen der Objekte, die man nicht im Mikroskop betrachten kann, weil ihre Größe unterhalb des Auflösungsvermögens des menschlichen Auges liegt (z. B. das Gemälde Innerhalb des Atomkerns; „Myth&logems“, Galerie Palette, Rjasan 2010).

 

     Der Maler behandelt den Begriff „Kolorit“ nicht als willkürliche oder freie Farbgebung, sondern als die besondere Farbgebung, deren Harmonie den Beschauer wohl tut. Damit begründet Maximilian die Farbenökologie- und die Farbenatemtheorie Konzeption „des grundlegend neuen Kolorits“ in Hinblick auf die Malerei des 21. Jahrhunderts (s. den Artikel „Von dem Psychischen und dem Geistigen in der Kunst“). In seinem Artikel Licht und Bild (2006-2011), erörtert er das Objektive und das Subjektive im Phänomen des Lichts in der bildenden Kunst, sowie die Mitwirkung der beiden. Diese Artikel wurde als Vorrede in sein kulturologisch-publizistisches Buch „Licht und Bild“ aufgenommen (Rjasan, Russisches Wort, 2013). Dabei kommt der Maler zum Ergebnis, dass die Ideen und die Elemente von harmonischem Kolorit in der Kunst, die während der letzten zweihundert Jahre künstlich geteilt waren und deshalb sich im bildenden System der verschiedenen Gemälden und in den verschiedenen Stilen befunden, müssen vereint werden.

     In seinem publizistischen Buch „Kompositionsdenken, künstleriche Gestalt und Erkenntnis“ (Rjasan, 2011) schildert M. Presnjakow den Prozess der Mythenentwicklung als ein prägender Faktor für die Entfaltung jeder Kunst, besonders der bildenden Kunst – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Der Autor sieht das Phänomen der Kunst als ein Mittel der Erkenntnis und der Meisterung von psychischer und physikalischer Realität, durch die persönliche und soziale Entwicklung.

     In seinen vielen Veröffentlichungen enwickelt der Maler die Idee, dass die Begriffe „Stil“ und „Strömung“ heute in vieler Hinsicht ihre Bedeutung verloren haben, und – für die Ende des XX. u. für den Anfang des XXI. Jahrhunderts –können sie irreführen. Gleichzeitig postuliert der Maler andere Formen der Vereinheitlichung in der Kunst, u. a. die „Domänen“ und die „Domänengruppen“, und andere Ideenformen.

     Von Anfang seines Schaffens behandelt Maximilian das Thema „Schöpfung und Traum“, über das spricht er in seinen früheren Artikeln (schon seit den 1990er Jahren). Einige seiner Ideen und Ausführungen haben noch keine theoretische Begründung.

     Maximilian Presnjakow nahm an mehr als 250 Ausstellungen teil (1990-2015; Russland, Weißrussland, die Ukraine, die Niederlande, die Schweiz, Indien, Hongkong, Montenegro, Italien, Spanien, Portugal, Tschechien, die Slowakei, Deutschland, der Iran, Bulgarien, Luxemburg). 43 davon waren Einzelausstellungen (Russland, Weißrussland, die Ukraine, die Niederlande). Mehrmals gewann er verschiedene Kunstpreise in Rjasan. Seine Bilder wurden in vielen Broschüren und Bildmappen veröffentlicht. Die Werke des Malers befinden sich im Rjasaner I.P. Poschalostin-Museum für bildende Künste, im Moskauer Museum der Volksgrafik, im Jessenin-Museum (Konstantinowo, Oblast Rjasan),

im Rjasaner Wanderermuseum, im Museum der Geschichte der Jugendbewegung, im Spassker Heimatmuseum (Oblast Rjasan), im Wildnismuseum (Okski Sapowednik, Oblast Rjasan), im I. Lewitan-Museum (Oblast Wladimir), im Museum der modernen Kunst (Lebedjan, Oblast Lipezk), im Surguter Kunstmuseum (Oblast Tjumen), in der Abakaner Gemaldägalerie, in der Tschernina-Galerie (Amsterdam), in der „Galerie an der Kaschirka“ (Moskau), u. a. in den Privatsammlungen im Ausland und in Russland, usw.

 

     M. Presnjakow nahm am Wiederaufbau des Wildnismuseums teil (Okski-Sapowednik, Oblast Rjasan, 2004), wo er die Landschaftsdioramen rekonstruierte und erneuerte.

     Außer den traditionellen Einzelausstellungen, hat der Maler eine Reihe der innovativen Projekte geschaffen, deren Thematik ungewöhnlich für Rjasan ist. Darunter sind:

  • „Die belebte Stillleben“, das Thema des „ironischen“ Stilllebens (die Galerie der Kinder- u. Jugendbibliothek der Oblast Rjasan, 2001);
  • „Tradition, Sage, Bild“, die Einzelausstellung nach der slawischen Mythen (das Pressezentrum der Kulturverwaltung der Oblast Rjasan, 2001);
  • „Das Weltenkreuz“, das synthetische Projekt (Kunstsynthese), das die phantastische Bilder, Musik, Erzählungen der kosmischen Thematik zusammengefasst hat (die Galerie der Kinder- u. Jugendbibliothek der Oblast Rjasan – die Lyzeum Gallerie, 2003);
  • „Zerrspiegel“, die Einzelausstellung der humoristischen Zeichnung (die Galerie der Kinder- u. Jugendbibliothek der Oblast Rjasan);
  • „Das Zeichen“, die Einzelausstellung der biblischen Bilder (die Galerie der Kinder- u. Jugendbibliothek der Oblast Rjasan).

     Im Jahre 2010 veranstaltete Maximilian1 und kuratierte die erste Rjasaner Fachausstellung zur modernen Illustration, die später in eine Biennale der Illustrationen umgewandelt wurde.

     2011 wurde er einer der Kuratoren der Weltausstellung „Kosmos“, die anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des ersten Raumflugs von Juri Gagarin fand statt. Er war Organisator der internationalen Gruppenausstellung zum Thema „Körperkultur und Sport“ (Museum der Geschichte der Jugendbewegung, 2014), die mit den Olympischen Winterspielen 2014 verbunden waren. Er nahm auch an zwei Moskauer Biennalen für Moderne Kunst (2011, 2013).

     Zudem beschäftigt er sich mit Musik und Literatur (Die Sage von den vier Rotationen der Sonne, Moskau, Weiße Alven, 2012, Texte u. Illustrationen von M. Presnjakow), bastelt Musikinstrumente. M. Presnjakow leitete das Laboratorium für Musik Der Flug Aryasteyas2, das die Urmusik rekonstruierte3 und die russische Musikfolklore mit der modernen Avantgarde verband4. Während dessen Arbeit wurde ein neues Genre erfunden: die Poemophonie. In diesem Genre wurden einige Gruppen- und Soloalben von M. Presnjakow aufgenommen.

     Als Maler nahm er an zwei Expeditionen der Russischen Geographischen Gesellschaft teil (u. a. zum Spitzbergen, innerhalb der internationalen Malachow-Expedition „Spitzbergen-2014“, auf den Spuren einer russisch-schwedischen Expedition).


[1] Zusammen mit der Gorki-Bibliothek der Oblast Rjasan.

[2] Aktive Zeit von 1999 bis 2004.

[3] Das Album der „neolithischen Musik" – Die Zeit der Urmenschen; das Album Eine Feier am Sejdozero (Musik nach Motiven der Vцlker des russischen Nordens).

[4] Die Alben: Die Apotheose in Orhei (2001), Sphinx (2001), Das Rдtsel der Sphinx (2002), Die Apotheose Homers (2002-2003) u. a.

 

presnyakovmaximilian@yandex.ru

 


Das Frühlingsmärchen. Die Sonne und der Schnee. Feder und Tusche auf Papier, 26,6х19,7 cm, 2006.

Amstel-Schleusen.Aquarell auf Papier,37,3х35,1cm,1997


Odin. Mischtechnik, 20,5х29 cm, Autors Technik auf Papier.2008


Thule Insel - Atlantis der Nordsee, 60x80sm Leinwand, Ölfarben, 2011


Ein nordischer Christus. Leinwand, 42,5х56 cm, 2008-2009


Das Mysterienspiel des Liturgen. Radierung, 29х30,7 cm, 2003-2004

Просмотров: 927 | Добавил: Admin | Рейтинг: 0.0/0
Всего комментариев: 0
Имя *:
Email *:
Код *: